Fußnoten zum Freitag

Ein Artikel von FRAGOLIN

Erste Wirtschaftsexperten äußern den Verdacht, es könnte durch die momentane weltweite Vernichtung ganzer Lieferketten zu einem Rückgang im internationalen Warenverkehr und sogar einer Rezession kommen.
Wenn die jetzt noch die Erkenntnis heraufdämmern sehen, dass es noch vor dem Ende dieser Geschichte zum Beginn einer saftigen Inflation kommen wird, dann ziehe ich den Hut vor diesen Experten.
Die haben es dann innerhalb nur weniger Wochen geschafft, in ihrer Weisheit Schlüsse zu ziehen, die jeder einfache Stammtisch innerhalb einer einzigen Runde Bier schon vor zwei Wochen, als es noch Stammtische gab, klar erkennen konnte.
Anscheinend gibt es diese hochbezahlten „Experten“ nur zu dem Zweck, denkenden Leuten möglichst langsam Recht zu geben.
***
Corona hebt die Pisa-Kompetenz. Noch vor drei Wochen wusste keiner, was „FFP3“ bedeutet.
***
In Schweden, dem Land der Greta herself, wird älteren Menschen nahe gelegt, keine klimarettenden öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen. Jetzt muss die Oma wieder mit ihrem SUV zum Einkaufen. Diese Umweltsau.
***
Im Deutschen Bundestag werden jetzt statt der Wassergläser wieder Plastikbecher auf das frisch desinfizierte Rednerpult gestellt. Coronaviren sterben anscheinend auf Plastik. Zumindest vor Lachen, wenn ein Grüner an das Pult tritt und einen Schluck aus dem Plastikbecher nimmt…
***
Jahrelang wurden wir vollgejammert, dass die Alten zu alt werden, den Pensionskassen zu viel Geld kosten, ihre Pflege unbezahlbar wird, man den Pflegenotstand ausrufenund das Pensionsantrittsalter auf mindestens 73heraufgeschnalzt werden muss – und jetzt legen wir die ganze Wirtschaft lahm aus Angst, dass uns genau diese angeblich zu teuren alten Umwelt- und Nazisäue wegsterben? Ja was denn nun?
***
Kleine Randnotiz: der angeblich übelrechte Schwefelbube Herwig Göttschober, seines Zeichens Obmann jener Burschenschaft, die im Verdacht nationalsozialistischer Umtriebe und des Besitzes eines Liederbuches angeklagt wurde, in dem sich Texte befanden, wie man ausreichend interpretieren konnte und an dem sich pünktlich vor der Nationalratswahl die linken Gemüter bis zur Weißglut erhitzten, stand bis dato im Visier der Staatsanwaltschaft.
Diese ließ das Verfahren jetzt fallen.
Weil es an der zugrundeliegenden Tat eigentlich gar nichts gab, was auch nur eine Sekunde lang eine Strafverfolgung gerechtfertigt hätte. Was aber zufällig statt sofort nach Eingang der Anzeige den juristisch hochbegabten Staatsanwälten erst nach dreijährigen Ermittlungen auffiel.
So geht Wahlbeeinflussung der linken „Superdemokraten“ am Nordbalkan: man „vermutet“ein paar Wochen vor dem Wahltermin irgend ein Jahrzehnte altes Pamphlet ineinem Kellerund weiß eine willige haltungserprobteStaatsanwaltschaft an seiner Seite, die auch über entsprechende Lücken Richtung Haltungsjournalismus verfügt, damit die dortigen Rabulistikmeister eine Hetzkampagne ohnegleichen starten können und aus dem Ganzen einen „Skandal“ und eine „Affäre“ herbeibrüllen, die nicht eine Sekunde existiert haben.
Und nach der Wahl lassen wir das Ganze im Sande verlaufen und per Randnotiz für beendet erklären.
Wir brauchen keine Russen, wir haben Silberstein-gebriefte Fachleute für sowas.
***
Virtuelles Klassentreffen im Jahre 1 nach Corona:
Mein Haus, mein Auto, meine Jacht!“
Ha, du armer Schlucker: mein Klopapier, mein Desinfektionsmittel, meine Dosenravioli!“
***
Fotorätsel zum Tag:
Corona oder Antifa?

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN