Finnland holt „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ aus Griechenland

Maria Ohisalo (35), die grüne Innenministerin Finnlands, gab gestern bekannt, dass Finnland 175 „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ direkt aus Griechenland, Zypern, Malta und Italien aufnehmen möchte. Die Kosten dafür würde die EU tragen.

Seit die linkslastige Regierungskoalition ihre Arbeit aufgenommen hat, wandelt das Land auf den Spuren Schwedens. Im vergangenen Jahr nahm Finland rund 2.500 so genannte Flüchtlinge auf.

Werbung



Regierungschefin ist 35-jährige Sozialistin

Finland wird seit Dezember 2019 von einer Koalition aus fünf Parteien, Ex-Kommunisten bis „Liberalen“ regiert. Regierungschefin ist die 35-jährige Sanna Marin von der Sozialdemokratischen Partei. Marin ist international vor allem für ihr jugendliches Alter und ihr gutes Aussehen bekannt. Ihrem Regierungskabinett gehören 12 zum Teil ebenso sehr junge Frauen und 7 Männer an.

Kosten trägt europäischer Integrationsfond

Innenministerin Ohisalo gilt als Mitglied des linken Flügels des „Grünen Bundes“, dessen Parteivorsitzende sie ist. Die 175 „Flüchtlingskinder“, welche sie in ihr Land aufnehmen möchte, sollen nicht Teil der vom UNHCR vorgeschlagenen Aufnahmequote von 850 Personen sein. Die Kosten trage der Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Kommission, der mit 3,137 Milliarden Euro Finanzmitteln aus den Mitgliedsbeiträgen der EU-Länder ausgestattet ist.

The post Finnland holt „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“ aus Griechenland appeared first on Wochenblick.

• Weiterlesen •