Frage an Radio Eriwan

Ein Artikel von FRAGOLIN

Frage an Radio Eriwan: „Handelt es sich um Mord, wenn ein Mann seine Exfrau mit 76 Messerstichen zerfleddert, dann in kleine Stücke hackt und in einen Koffer stopft, um sie zu entsorgen?“
Antwort: Im Prinzip ja, außer das Beschriebene findet in Merkelstan statt und wird von jemandem begangen, der noch nicht so lange dort wohnt. Dann findet der zuständige Staatsanwalt mit Blick auf seine eigene Karriereplanung „kein Mordmerkmal“.
Ihr Ehemann, von dem sie nach islamischem Recht bereits geschieden war, soll zu Besuch gewesen sein.“
Anscheinend war die Scheidung noch nicht vollzogen. Also wohl nur der schariakonforme Abschluss eines islamischen Scheidungsverfahrens.
(Irgendwo habe ich mal gelesen, es gäbe keine islamische Scheidung, die Ehe könne nur mit einigen Winkelzügen und ausreichend Geld wieder annulliert werden und gälte dann als niemals existent gewesen. Reiche Saudis rechtfertigen so ihre Urlaube zu Prostituierten; sie „heiraten“ diese als Viertfrau oder so, machen sich einen schönen Urlaub mit denen, zahlen einen ordentlichen Batzen Geld und lassen dann einen Imam gegen noch einen Batzen Geld die Ehe wieder annullieren.
Leider habe ich momentan nicht die Zeit, das weiter zu recherchieren. Aber wen es interessiert, der kann es ja selbst tun.)

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN