Aus der Mottenkiste

Ein Artikel von FRAGOLIN

Auch schon wieder drei Jahre alt, aber da ich meine Meinung nicht täglich dem Mainstream anpasse und eigentlich die Welt auch weiterhin der gleiche Hort der Idiotie ist wie damals, und auch, weil das Thema Glaube und Kirche ja immer wieder hochblubbert, heute mal wieder ein kleiner Blick in die Mottenkiste, in der sich auch mein ganz persönliches Glaubensbekenntnis befindet:
Menschen, die glauben, der allmächtige Schöpfer des Universums hätte ihnen die Fähigkeit des Denkens und Entscheidens, Gefühle und Gewissen gegeben, um diese Fähigkeiten zu unterdrücken und stattdessen stumpfsinnig den primitiven Parolen und hirnlosen Anweisungen angeblicher “Propheten” oder “Erlöser” zu folgen, um in diesem allmächtigen Schöpfer niedere Instinkte wie Rachsucht, Machtstreben oder Eitelkeit zu befriedigen, beleidigen Gott! Menschen, die sich weigern, jegliche ihnen von Gott verliehenen Fähigkeiten zu nutzen, beleidigen Gott! Menschen, die im Namen Gottes anderen Menschen, als Teil der Schöpfung Gottes, das Nutzen der ihnen von Gott verliehenen Fähigkeiten mit Gewalt und Terror verbieten wollen, beleidigen Gott! Menschen, die im Namen Gottes Menschen töten, beleidigen Gott! Menschen, die Gott unterstellen, ein rachsüchtiger und intriganter Mistkerl zu sein, der die Menschen in Hetzschriften gegeneinander aufhetzt um sich an deren Kriegen zu ergötzen, beleidigen Gott! Menschen, die behaupten, man müsse um Gott zu gefallen seinen Kindern die Schrift eines “Propheten” einprügeln, seine Frauen in Stoffkäfigen einschließen und Mord und Terror bejubeln, beleidigen Gott!
Am Ende ist all das, was ausgerechnet jene tun, die sich als die gottgefälligste Ehrengarde ihres Götzen fühlen, die ärgste Blasphemie, und in ihrer reinen Existenz bereits eine Beleidigung Gottes.

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN