Fußnoten zum Samstag

Ein Artikel von FRAGOLIN

Ich werde dich zerstückeln und in den Müll werfen!“ – Mit diesen schrecklichen Worten soll ein Syrer seine Tochter bedroht haben, nachdem sie sich geweigert hatte, einen Unbekannten zu heiraten.
Ein Artikel, der so beginnt, kann heute nur so enden:
Die Kommentarfunktion ist aktuell geschlossen.“
Daher: ohne Kommentar.
***
Schabowski lässt grüßen. Medial lässt die Regierung verbreiten, dass nun alle Österreicher wieder ihr Land verlassen dürfen.
Das tritt nach meiner Kenntnis, is das, sofort, unverzüglich…“
Und an der Grenze?
Wir lassen hier keinen durch!“
Begründung?
Wir haben alles aus den Medien erfahren – uns fehlt der entsprechende Erlass.“
Den habt ihr. Nennt sich Verfassung.
Hätte ich dort an der Grenze gestanden und ein österreichischer Polizist hätte mir die Ausreise verwehrt, wären Anzeige und Verfassungsbeschwerde schon unterwegs.
***
Im letzten Corona-Hotspot Österreichs, Wien, fand ein großes Freiluft-Experiment statt: Unter dem aufrechte Linkezur Teilnahme gruppendynamisch verpflichtenden Lockthema „Antirassismus“ trommelten die Roten angeblich 50.000 Demonstrationsentwöhnte und Babyantifanten zusammen und feierten eine gigantische Corona-Party. Selbst der Wiener Gesundheitsstadtrat war anwesend.
In spätestens zwei Wochen werden wir anhand der Neuinfektionen dann Daten besitzen, die uns dabei helfen, zu entscheiden, ob die Fußballstadien wieder aufgemacht werden können. Hut ab, liebe Wiener, zu diesem Selbstversuch!
Ach ja, dass sich keiner Schwachheiten einbildet: Zu „Antirassismus-Demos“ dürfen sich ruhig Zehntausende zusammenfinden, bei Hochzeiten aber nur 100. Denn das Virus ist für Antirassisten ungefährlich, aber bei Heteronormativen hochansteckend…
***
Im vergangenen Jahr starben über 40 Frauen in Österreich durch Gewaltverbrechen. Die Hälfte der Täter waren keine Österreicher, also um das Vierfache überrepräsentiert.
Demonstrationsteilnehmer: Null.
Täter erster Klasse und Opfer zweiter Klasse.
***
Wenn, wie gerade in Deutschland, gefordert wird, dass über die Befindlichkeiten von Farbigen ausschließlich Farbige eine Meinung abgeben dürfen, warum erklären uns dann ständig Linke die Befindlichkeiten von Rechten?
***
Heute nochmal was zum Thema Auto: diesmalfuhr der Lenker selbst, vertraute aber seinem Navi. Man sollte nicht „kürzester Weg“ eingeben. Jedenfalls nicht mit einem Sattel…

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN