SpaceX-Mission: Privates Unternehmen fliegt zur ISS

Drei Minuten vor dem Start übernahmen die Computer die Regie und liessen die neun Merlin-Triebwerke der Falcon 9 mit ihren rund 26 Millionen PS in den Himmel erheben. Ein sehr kritischer Augenblick, es werden immerhin in einer kontrollierten Explosion rund 250 000 Liter Kerosin und tiefgekühlter flüssiger Sauerstoff in 160 Sekunden verbrannt. Die erste Stufe trennt sich danach und die zweite Stufe treibt die Kapsel weiter an. Die erste Stufe fliegt wieder zurück zur Erde und landet auf einer Plattform mit dem schönen Namen »Of Course I Still Love You« im Meer. Eine eindrucksvolle technische Leistung, so kann die erste Stufe wiederverwendet werden. Das soll die Kosten reduzieren, bedeutet allerdings auch erheblich höheren Energieaufwand, weil der Treibstoff für das Bremsmanöver beim Start mit beschleunigt werden muss und die Nutzlast reduziert.

Der Beitrag SpaceX-Mission: Privates Unternehmen fliegt zur ISS erschien zuerst auf Tichys Einblick.

• Weiterlesen •