Arzt verließ OP: „Wollte es allen recht machen“

Eine Welle der Empörung brach am 9. Mai über jenen Linzer Oberarzt herein, der während der kritischen Phase einer Operation am Kepler Uniklinikum wegen eines Termins den Saal verlassen und an einen Assistenzarzt übergeben hatte. Der Patient starb. Sechs Tage später bekam der Arzt die Entlassung auf den Tisch geknallt. Sein Leben – ein Trümmerhaufen. Er selbst, Familie, Kollegen und Freunde – am Boden zerstört. Jetzt bricht der Arzt im Gespräch mit der „Krone“ sein Schweigen.

• Weiterlesen •