Fußnoten zum Freitag

Ein Artikel von FRAGOLIN

So infektiös das Virus gilt, kann man es im Normalfall allerdings nicht einfach beim Vorbeigehen einer infizierten Person oder durch kurzen Kontakt beim Einkaufen aufschnappen. So muss man zumindest 15 Minuten mit geringem Abstand von unter ein bis zwei Meter einem Virusträger ausgesetzt sein.“
So hetzt futurezonehemmungslos und hunderttausende Tote hohnlachend in Kauf nehmend mit dem verschwörungstheoretischen Halbwissen der AGESgegen die von Weisheit und Sorge erfüllte Bundesregierung und den hochkompetentesten Gesundheitsminister aller Zeiten. Also in den Öffis und Geschäften brav weiterhin den Anschoberlatz vor die Goschen geschnallt, und nicht nur symbolisch sondern auch real die Fresse halten!
***
Die Wirtschaft ist nicht dazu da, die Menschen auszubeuten, sondern zu versorgen. Deshalb folgt dem kommunistischen Endsieg über die Ausbeutung auch unweigerlich der Hunger.
***
Österreichische Soforthilfe:
Hilfe, ich verblute!“
Keine Sorge, wir werden noch diesen Monat vorbeikommen.“
***
Bei der Freiheit kommt es nicht darauf an, sie zu nutzen, sondern sie zu haben.
***
Zwei Dinge sind unabänderlich.
Jeden Tag geht die Sonne auf und jeden Tag tritt unsere Regierung zu einer Corona-Pressekonferenz vor die Mikrofone. Na gut, das mit der Sonne ist nicht ganz so sicher…
***
“Deutschland macht sich lächerlich, wenn es sich dadurch ein gutes Gewissen machen will, dass Atom- und Kohlekraftwerke stillgelegt werden und gleichzeitig Strom, der aus denselben Energieträgern erzeugt worden ist, aus den Nachbarländern importiert wird.”
Angela Merkel beim Katholikentag am 23. 5. 2008

WEITERLESEN hier bei FRAGOLIN