Amnesty: Apple, BMW und Co. profitieren von Kinderarbeit im Kongo